https://rcphotostock.com – © rcphotostock (9920)


Positiver Aufwärtstrend aus 2019 setzt sich zunächst fort, wird durch Corona jedoch frühzeitig ausgebremst.

Die Mietpreise sind auch im 1. Quartal 2020 unverändert zum Vorjahr, was ein gutes Zeichen auf dem Retailmarkt bedeutet. Darüber hinaus werden viele interessante Konzepte aus dem Technologie- und Fitnesssegment entwickelt, die nach und nach auf den Immobilienmarkt drängen.

Im Januar und Februar konnten zudem noch einige spannende Neuvermietung verzeichnet werden,  hierunter unter anderem „Anson’s“ in der Kettwiger Straße 47 in Essen, „Zalando“ in der Königsallee 76-78 in Düsseldorf, „Lacoste“ in der Apostelnstraße 1-3 in Köln sowie „Scotch & Soda“ am Bottlerplatz 7 in Bonn. Trotz der oben genannten Abschlüsse aus dem Bereich Textil und Fashion, sehen wir die Nahversorgungs-/ Lebensmittel sowie die Gastronmiebranche weiterhin als marktbestimmend an, insbesondere im Hinblick auf die B-Lagen und mittlerweile auch in absoluten A-Lagen.

Im März hingegen wurden alle Mietvertragsverhandlungen weitestgehend auf Eis gelegt, sodass wir  keine außergewöhnlichen Vermietungen mehr notieren konnten. Die Thematik „Coronavirus“ (Covid-19) sehen wir natürlich als  erheblichen Einflussfaktor für die Veränderung des Marktes gegen Ende des 1. Quartals. Derzeit ist bei den wenigsten unserer Kunden an das Thema Expansion oder Umzug zu denken. Die meisten Einzelhandels- und Gastronomiebetriebe mussten spätestens Mitte März ihre Geschäfte schließen, bei einigen unserer Kunden betrifft dies sogar Filialen europa- sowie teilweise weltweit. Seit diesem Zeitpunkt verhindert im Bestfall lediglich das Onlinegeschäft der jeweiligen Unternehmen noch größere Umsatz-Einbußen. Ebenfalls versuchen sich Gastronomen über das Erweitern des To-Go-Geschäftes ihre finanziellen Einbrüche aufzufangen. Betriebe ohne entsprechenden Online Auftritt trifft es daher nun umso härter. Die meisten Fixkosten laufen trotz Corona weiter, wohingegen die Umsätze vielerorts vollständig ausbleiben.

Aus diesem Grund ist leider nicht davon auszugehen, dass alle Einzelhandels- und Gastronomiebetriebe diese Phase, trotz staatlicher Hilfe und gesetzlichen Schutzmaßnahmen (z. B. Kündigungsschutz, Kurzarbeit), überleben werden. In unseren Augen sind neben klassischen Einzelhandelsbetrieben (z. B. Mode) auch Unternehmen aus der Tourismusbranche enorm gefährdet. Covid-19 wird daher kurz- bis mittelfristig dazu führen, dass sich der Retailmarkt weiter zu einem Mietermarkt entwickelt. Spätestens Ende 2020 oder Anfang 2021 ist mit einem deutlichen höheren Flächenangebot zu rechnen, wodurch die Verhandlungsposition der Mieter wiederum gestärkt wird. Derzeit ist noch nicht vorauszusagen, wie sich hingegen die Nachfragesitution verändert. Allerdings wird selbst bei gleichbleibender Nachfrage ein Überangebot an Ladenflächen vorhanden sein.

Nach zahlreichen Gesprächen mit unseren Kunden, sowohl auf Mieter- als auch auf Vermieterseite, sind wird jedoch sehr positiv gestimmt, dass sich der Markt nach überstandener Krise wieder beruhigen wird. Es ist sogar denkbar, dass nach Corona mit einem (kleinen) „Boom“ für den stationären Einzelhandel und die Gastronomiebranche zu rechnen ist. Ob sich ein solcher „Boom“ nachhaltig auf die Umsätze der Unternehmen auswirken und verlorene Einnahmen eventuell sogar vergessen machen kann, bleibt natürlich abzuwarten.

Das 1. Quartal 2020 verlief für conceptstories Immobilien zunächst sehr vielversprechend und es konnten insbesondere im Januar/ Februar einige Mietvertragsabschlüsse vermeldet werden. Gegen Ende des Quartals wurden die meisten Vertragsverhandlungen jedoch gestoppt oder gar abgebrochen. Erfreulicherweise konnten wir einige Alleinvermarktungsaufträge, z. B. in der Bonner und der Dortmunder Innenstadt, für uns gewinnen. Das Flächenvolumen dieser Aufträge umfasst insgesamt ca. 3.000 m² Einzelhandels- und Gastronomiefläche. Darüber hinaus steckt ein weiterer Alleinvermarktungsauftrag in einer Quartiersentwicklung in Köln, mit ca. 4.000 m² bis 5.000 m² Einzelhandels- und Gastronomiefläche, derzeit in den finalen Zügen.

Zurück

Conceptstories

News

Durch die Digitalisierung im Einzelhandel ist es für viele Menschen zur Gewohnheit geworden, die gewünschte Ware online zu erwerben. Die Kunden bestellen auf der Shop eigenen Website oder einer Verkaufsplattform und erhalten die Bestellung zeitnah an die Haustür. Bei Click & Collect wird ebenfalls online bestellt, doch der Kunde holt die bestellte Ware selbständig in einem Einzelhandelsgeschäft ab. Doch wie funktioniert „Click & Collect“ und was sind die Vorteile gegenüber des bereits weitverbreiteten Onlineshoppings?

Doch haben SB Kassen nur Vorteile oder auch Nachteile für Einzelhändler und deren Kunden? Selbstbedienungskassen sind derzeit ein aktuelles und bestrittenes Thema. Zum einen bieten diese viele Vorteile für Kunden als auch für Einzelhändler zum anderen aber auch Nachteile. Doch überwiegen in diesem Fall die Vorteile? Der erste Vorteil ist selbstverständlich die Kosteneinsparung für das Personal, da lediglich ein Mitarbeiter gleichzeitig mehrere SB-Kassen beaufsichtigen kann.

Seit Jahren beschäftigen Retailer sich mit dem Thema Digitalisierung im Einzelhandel, durch die Corona-Pandemie wurde dies aber nochmals vorangetrieben. Durch den zeitweisen Wegfall des stationären Handels als Verkaufsplattform finden nun auch die kleineren Händler den Zugang zum Online-Handel.

Nachdem die Einzelhandels- und Gastronomiebranche im Jahre 2020 stark von der Corona-Pandemie beeinträchtigt wurde, kehrt seit Mitte des Jahres 2021 wieder etwas Normalität in der Branche ein. Der Lockdown zwischen Januar und Mai machte der Einzelhandels- und Gastronomiebranche zunächst wenig Hoffnung auf einen normal laufenden Geschäftsbetrieb. Nach dem Lockdown konnte sich der Markt glücklicherweise schnell wieder beruhigen und brachte positive Aussichten für die zweite Jahreshälfte mit sich.

Robin Berthold kommt als Niederlassungsleiter von der imovo aus Düsseldorf. Nach dem erfolgreichen ersten Geschäftsjahr 2020 folgt ein weiteres spannendes Jahr für die conceptstories Immobilien GmbH mit vielen interessanten Vermietungen sowie einem neuen Bürostandort in der Oststraße 45, in Düsseldorf.

Auch die Corona-Krise hat dazu beigetragen, dass das Thema ,,Ghost Kitchen“ für viele Gastronomen eine gute Alternative darstellt. In der sogenannten ,,Ghost Kitchen“ werden lediglich Speisen produziert und keine Gäste bewirtet. Die Pandemie hat den Trend der ,,Ghost Kitchen“ vorangetrieben und entwickelt sich nun zum Netflix der Gastro-Branche.

Bereits seit  ungefähr einem Jahr sorgt die COVID-19 Pandemie für wirtschaftliche Schäden in jeglichen Bereichen. Stark hiervor betroffen sind die Einzelhändler und Gastronomiebetreiber, die aktuell und bereits in den vergangenen Monaten ihre Lokale oder Geschäfte nur eingeschränkt oder gar nicht öffnen durften. Aus diesem Grund ist die Expansion und Standortsuche bei vielen Unternehmen derzeit kein Thema.

Köln, 14.01.2021 - Bedingt durch die Corona-Pandemie, blickt der Retailmarkt auf ein schwieriges Jahr 2020 zurück. Der Start in das neue Jahr 2020 verlief auf dem Retailmarkt in NRW vielversprechend, der Aufwärtstrend aus 2019 setzte sich zunächst fort. Die verheißungsvolle Entwicklung wurde jedoch bereits Ende Februar/ Anfang März durch die Pandemie und den ersten Lockdown sehr abrupt unterbrochen.

Köln, 11.01.2021.  Radu-George Moldovan und Jan Seidenfaden übernehmen zum 01. Januar 2021 die Geschäftsführung der conceptstories Immobilien GmbH. Beide Personalien waren zuvor bereits in führenden Positionen der Gesellschaft tätig und sind maßgeblich an dem Aufbau des Unternehmens beteiligt gewesen.